HALBZEIT: NUTZE DIE PAUSE ALS TURBO FÜR DIE ZWEITE HÄLFTE

Für viele Fußballer ist die Halbzeit vor allem eine Pause. Ein Pause nach den ersten 45 Minuten und eine Möglichkeit, sich kurz zu erholen, bevor es dann in die zweiten 45 Minuten geht. Nachvollziehbar. Vor allem als SportHacker, wenn man ohnehin gewillt ist, alles für sein Team zu geben. Doch gerade dann, solltest du die Halbzeitpause noch weiter ausnutzen. Denn in ihr steckt tatsächlich mehr Potenzial als häufig gedacht. Mit diesem Blogbeitrag wollen wir dir helfen, genau dieses Potential voll ausschöpfen zu können. 

Turbo Charger 1: Die Ernährung

Eine Sache worauf du unbedingt achten solltest in der Halbzeit, ist die Ernährung. Die richtige Nährstoffzufuhr kann hier definitiv einen Unterschied machen. Die bestmögliche Kombination zu diesem Zeitpunkt sind Kohlenhydrate mit unterschiedlicher Aufnahmegeschwindigkeit, zeitversetzt freigegebenes Koffein und eine Vitaminmischung, die den Energiestoffwechsel unterstützt und auf normalem Niveau hält.

Die Kohlenhydrate können einen Zustand hinauszögern, der als “Central Fatigue” bekannt ist. Dabei kommt es zu einer Ausschüttung unterschiedlicher Hormone und Neurotransmitter, welche dich eher inaktiv, müde und zufrieden werden lassen. Dann ist der gesamte Biss, den du speziell zum Ende eines Spiels hin haben möchtest, plötzlich wie weggeblasen. Denn Ermüdung beginnt immer im Kopf. Mehr dazu erfährst du in unserem Nutrition Deep Dive.

Koffein kann zu einer Leistungsoptimierung nach vorheriger Belastung führen. Bist du also in einem ermüdeten Zustand, bedingt durch die erste Halbzeit, kann Koffein deine Leistung im zweiten Durchgang, positiv beeinflussen. Es kann zu stärkeren Muskelkontraktionen führen und zu einer höheren Toleranz gegenüber Belastungsschmerzen der Muskeln. Ideal: Freies Koffein und gebundenes Koffein in Form von Guarana in Kombination. Denn hierdurch wird das Koffein zeitverzögert freigesetzt und du hast den maximalen Nutzen.

Da wir uns um die Probleme von Amateursportlern kümmern und es dir ermöglichen möchten, dir deine bestmögliche Umgebung erschaffen zu können, haben wir uns natürlich um dieses Problem bereits gekümmert und eine adäquate Lösung gefunden, die dich überzeugen wird. Der SportHacks Halftime Energizer wurde zusammen mit absoluten Top Experten auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaften und Leistungsoptimierung genau zu diesem Zwecke entwickelt.

SportHacks Halftime Energizer mit Koffein

HACK YOUR GAME: SportHacks Halftime Energizer

Turbo Charger 2: Re-Warm-Up

Vor jedem Spiel wirst du dich richtig warm machen, richtig? Wahrscheinlich mit Blackroll, einigen Mobility Übungen, Sprüngen, kurzen Sprints und Ballübungen. Normal. Warum aber nicht auch vor der zweiten Halbzeit? Hier gehen die meisten Spieler einfach so wieder auf den Platz und starten von Null auf Hundert wieder nach oben. Obwohl es auch hier interessante Studien gibt, die eindeutig zeigen, dass ein zweites Warm-Up die Leistung speziell zu Beginn der zweiten Hälfte noch einmal deutlich steigern kann. Dazu ist nicht viel nötig. Einige lockere Aktivierungsübungen reichen aus. Kurze Mobility Drills beispielsweise können hier bereits den Unterschied machen.

Unsere Empfehlung, einen kurzen Drill zur Mobilisierung der Hüfte und der Wirbelsäule und auf jeden Fall den so genannten Inchworm für vier bis acht Wiederholungen. Mehr muss nicht sein. Aber du wirst sehen, du gehst ganz anders in die zweite Halbzeit und nutzt die Gunst der Stunde, während den ersten Minuten deinem Gegner davonzulaufen. Nutze den Überraschungsmoment.

 

Dinge die du während der Halbzeit vermeiden solltest

Natürlich gibt es auch Dinge, die du während der Halbzeit vermeiden solltest. Denn es wird nicht nur viel Potenzial in der Halbzeit verschwendet, es werden teilweise - vor allem bei der Nährstoffzufuhr - gravierende Fehler gemacht, die sich sogar negativ auswirken können.

So kann der Organismus unter Belastung beispielsweise nur eine begrenzte Menge an Kohlenhydraten pro Zeiteinheit aufnehmen. Es bringt also nichts, wenn man sich innerhalb von kurzer Zeit nun größere Mengen an Kohlenhydraten einverleibt. Weder in flüssiger Form, noch in fester Form.


Die in der Halbzeit beliebte Banane ist zwar gut gemeint, jedoch nicht immer gut gemacht. Denn die Magenverweildauer einer Banane ist recht hoch. Das liegt unter anderem an den enthaltenen Ballaststoffen. Sprich, die Banane liegt einfach nur im Magen. Und da die Verdauungsaktivität unter körperlicher Belastung extrem eingeschränkt ist, führt die Banane im besten Fall zu nichts, im schlimmsten Fall jedoch zu einem gewissen Unwohlsein.

Hier gibt es jedoch kein Richtig oder Falsch. Hast du das Gefühl, von einer Kleinigkeit im Magen zu profitieren und du fühlst dich dadurch besser, “go for it”. Aber belasse es bei so kleinen Portionen wie möglich, die nur so groß wie nötig ausfallen sollten.

Verlässt du dich auf Getränke, solltest du einen 6%igen Kohlenhydratanteil der Flüssigkeit nicht übersteigen. Andernfalls muss der Körper Flüssigkeit in den Darm rückresorbieren, um die Kohlenhydrate überhaupt erst richtig im Dünndarm aufnehmen zu können. Auch das kann sich negativ auf die Leistung auswirken.

Da wir bei SportHacks diese Probleme erkannt haben, möchten wir dir mit unserem Halftime Energizer eine Lösung bieten, die dich dabei unterstützt, in der zweiten Halbzeit noch einmal über dich hinauszuwachsen.

 

Sporternährungsexperte Philipp Rauscher

Autor: SportHacks Experte & Ernährungs-Profi Philipp Rauscher 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen